Was sind PRIIP KIDs?

PRIIP KIDs sind standardisierte Informationsblätter, die grundlegende Angaben über Anlageprodukte bieten. Sie dienen dazu, komplexe Finanzdaten verständlich darzustellen und Anlegern bei ihren Entscheidungen zu helfen. Dabei steht PRIIP für „Packaged Retail and Insurance-based Investment Products – PRIIPs“ und „KIDs“ für „Key Information Documents“. Die Erstellung von Basisinformationsblättern (KID) ist verpflichtend für alle, die Beratungen zu PRIIPs anbieten oder diese verkaufen. Das KID darf maximal drei DIN A4 Seiten lang sein und muss in einfacher Sprache verfasst werden. Inhalt und Format sind definiert, um eine Vergleichbarkeit mit anderen Produkten auf dem Markt zu gewährleisten. Das KID enthält allgemeine Fakten zum Produkt, Kosten, Risiko-/Renditeprofil und mögliche Performance-Szenarien.

Worauf muss man bei PRIIP KIDs achten?

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass PRIIP KIDs stets alle erforderlichen Informationen enthalten und regelmäßig aktualisiert werden. Insbesondere Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) und Asset Manager müssen sicherstellen, dass die PRIIP KIDs rechtzeitig aktualisiert werden, vor allem, wenn diese noch manuell erstellt werden. Eine genaue Überwachung der regulatorischen Anforderungen und schnelle Anpassung an Veränderungen sind hierbei essenziell. Grundsätzlich müssen PRIIP KIDs neu erstellt und veröffentlicht werden, wenn sich der Risikoindikator über einen längeren Zeitraum verändert, mindestens aber alle 12 Monate.

Was wird sich bei PRIIP KIDs in Zukunft ändern?

Im Jahr 2024 sind keine bedeutenden Änderungen im Zusammenhang mit PRIIP KIDs bekannt. Allerdings wird ab dem 1. Januar 2025 eine Änderung eintreten, die die Transaktionskosten betrifft.  Die Berechnung der Transaktionskosten wird dann künftig nach der Arrival Price Methode erfolgen müssen.

Innerhalb der PRIIP KIDs müssen spezifische Transaktionskosten angegeben werden. Aktuell haben Kapitalverwaltungsgesellschaften die Möglichkeit, diese Kosten mittels MiFID- oder Schätzmethode näherungsweise zu schätzen, anstatt sie zu berechnen. Ab 2024/25 schreibt die EU allen PRIIP-Erzeugern vor, die Arrival Price Methode zur Berechnung der Transaktionskosten anzuwenden, um eine produktübergreifende Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Weitere Details zur Arrival Price Methode für Transaktionskosten können hier nachgelesen werden. 

Für weiterführende Einzelheiten oder Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Anevis Solutions bietet die Erstellung Ihrer Basisinformationsblätter gemäß den gesetzlichen Vorgaben und nach Ihrem individuellen Design an. Dabei gewährleisten wir die tägliche Berechnung und Überwachung der Risikokennzahlen zur Ermittlung des Summary Risk Indicators.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne an uns wenden. 

Kontaktieren❯